Grundlage

Die Grundlage ist die Bildungsverordnung des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie, über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 26. Oktober 2006.

 

Ablauf der Ausbildung

Die Lehre dauert drei Jahre. Logistikerinnen und Logistiker werden im Lehrbetrieb ausgebildet und besuchen an 1 - 2 Tagen pro Woche die Berufsfachschule.

Die Aufgabengebiete sind Transport, Lagerung, Versand, Zustellung und  Übergabe von Gütern.

 

Berufsfachschulunterricht (www.bs-aarau.ch)

Die Berufsfachschule für Logistiker/-innen ist in Aarau (Berufsschule Aarau).

Die Berufsfachschule wird während ein - zwei Tagen pro Woche besucht, ausser in den allgemeinen Schulferien in denen während der gesamten Woche im Betrieb gearbeitet wird.

Die Fächer an der Berufsschule werden mit den Lehrbetrieben abgesprochen und richten sich nach der Bildungsverordnung für die Logistiker.

 

Fächer an der Berufsfachschule sind

  • Allgemeinbildung
  • Berufskunde
  • Information Kommunikation

 

Lehrabschlussprüfung

Am Ende der Lehre gibt es eine Abschlussprüfung, die wie folgt eingeteilt ist:

  • Praktische Arbeit im Lehrbetrieb
  • Berufs- und Fachkenntnisse (in der Schule)
  • Allgemeinbildung (in der Schule)

Die Lehre gilt als bestanden, wenn die Praktische Arbeit mindestens die Note 4 erreicht und der Gesamtschnitt über alle drei oben genannten Punkte und der Vorschlagsnote aus dem Schulischen Unterricht mindestens die Note 4 beträgt.

 

Berufliche Perspektiven

Nach Abschluss der Lehre mit dem eidg. Fähigkeitsausweis stehen PolymechanikerInnen viele Weiterbildungsmöglichkeiten offen:

  • eidg. dipl Logistikfachmann/-fachfrau, eidg. dipl. LogistikleiterIn
  • Vorarbeiter, Lagerleiter, Logistikleiter usw.
  • Techniker TS Logistik